Aktuelles

06.07.2017
Fit & knackig durch den Sommer

...noch schnell zur Bikinifigur oder Saisonvorbereitung für sportliche Events oder einfach nur Verbesserung der ...

mehr »
30.01.2016
Studie zur Gewichtsreduzierung mit Power Plate von der Universität Antwerpen

In einer 12-monatigen, wissenschaftlichen Studie an der Universität Antwerpen wurde untersucht, ob ein Power Plate Programm zu ...

mehr »
30.01.2016
Spendenübergabe des 3."Genesungslaufes"

Spendenübergabe des 3."Genesungslaufes" an das Kinderheim Biesen Gemeinsam mit der Stadt Delitzsch(Frau Steinbach) und ...

mehr »

Logopädie

Sprecherziehung

Logopädie (vom altgriechischen lógos "Sprechen" sowie paideuein "erziehen" wörtlich also "Sprecherziehung") bezeichnet die medizinisch-therapeutische Fachdisziplin, die den durch eine Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck- oder Hörbeeinträchtigungen in seiner zwischenmenschlichen Kommunikationsfähigkeit eingeschränkten Menschen zum Gegenstand hat.

Logopädie ist ein Teil der medizinischen Grundversorgung und wird im Regelfall von allen Krankenkassen ( gesetzlich/privat) übernommen. Nur mit ärztlicher Verordnung kann die logopädische Behandlung erfolgen. Verordnungen für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörung können von folgenden Ärztegruppen ausgestellt werden: Hausärzte, Kinderärzte, HNO- Ärzte, Phoniater, Pädaudiologen, Neurologen, Zahnärzten und Kieferorthopäden.

Schwerpunktmäßig werden folgende Störungsbilder in unserer Praxis behandelt: Sprachentwicklungsstörungen, Sprachentwicklungsverzögerungen, Dyslalien, Dysgrammatismus, Stottern, Poltern; neurologische Störungen: Aphasien, Dysarthrien, Sprechapraxien; myofunktionelle Störungen, Dysphagien (Schluckstörungen), Facialisparesen und Stimmstörungen.

Sprachentwicklungsstörungen: bezeichnen eine nicht altersentsprechende Entwicklung der sprachlichen Fähigkeiten eines Kindes

Dyslalie: ist ein Sammelbegriff für eine Störung der Aussprache bzw. der Artikulation

Dysgrammatismus: ist eine Sprachentwicklungsstörung, bei der die Kinder nicht in der Lage sind morphologisch und syntaktisch Sätze entsprechend ihrer Bezugssprache und altersgemäß zu bilden

Aphasie: ist eine erworbene Störung aufgrund einer Läsion (Schädigung) in der dominanten, meisst linken Hemisphäre des Gehirns Aphasien treten nach verschiedenene Erkrankungen nach abgeschlossenem Spracherwerb auf z.Bsp. Schlaganfall, Schädelhirntrauma, Gehirnblutung, Tumore, entzündliche Erkrankungen; sie verursachen Beeinträchtigungen in den einzelnen sprachlichen Modalitäten ( Sprechen, Lesen, Schreiben, Verstehen)

Dysartrie: ist eine Beeinträchtigung des Sprechens aufgrund einer Störung der Sprechmotorik

Apraxie: ist eine Störung der Ausführung willkürlicher zielgerichteter und geordneter Bewegungen bei intakter motorischer Funktion. Unwillkürliche Bewegungen können koordiniert ausgeführt werden. Betroffen ist die Mimik, die Sprache und /oder die Gestik

Myofunktionelle Störungen: sind durch ein Muskelungleichgewicht vor allem der Zungen- und Lippenmuskulatur gekennzeichnet, (Fehlfunktionen von Kau-, Schluck- und Gesichtsmuskulatur)

Dysphagie: (Schluckstörung) tritt auf, wenn eine der am Schluckakt beteiligten Strukturen in ihrer Funktion bzw. deren Zusammenwirken beeinträchtigt sind

Stimmstörung: ist eine Beeinträchtigung des stimmlichen Teils der Artikulation (Phonation) bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Kehlkopfes, sie können funktionelle oder organische Ursachen haben, die sich in länger bestehender Heiserkeit, eingeschränkter Belastbarkeit der Stimme, Schmerzen und / oder Fremdkörpergefühl im Kehlkopf bemerkbar machen können.